Die Saison 2013/2014

Bericht: Yves

Foto: Heinz

Nach dem Abstieg aus der ersten Kreisklasse im Vorjahr begann die Saison 2013/2014 in der 2.Kreisklasse (Staffel Ost/A) für uns zu allererst unter dem Motto des Klassenerhaltes. Als Resümee zu Beginn dieses Berichtes kann voller Zufriedenheit das Erreichen dieses Ziels vermeldet werden. Ebenso positiv ist, dass keine Spiele kampflos gemeldet werden mussten, sodass es durch insgesamt 3 Verlegungen für uns immer zu fairen und spannenden Spielen kam.

Es gabe viele positive Anekdoten zu berichten ebenso wie manche ärgerliche. So begann die Saison mit einer, aus unserer Sicht ärgerlichen, 6:8 Niederlage zu Hause gegen eine durchaus schlagbare Mannschaft des SC Eintracht Berlin VII, die sich in den entscheidenden Spielen durchsetzen konnte. In der Rückrunde spielten wir dann gegen eine völlig neue Mannschaft, welche sich ebenfalls knapp gegen uns durchsetzen konnte. Das Spiel gegen den TTV Preußen 90 II Mannschaft gestalteten sich in der Summe versöhnlicher, da wir zwar in der Hinrunde 8:5 auswärts wieder scheiterten, jedoch zu Hause mit Einzelunterstützung von Michael und einer 2:0 Doppelführung 8:5 gewannen.

Nach diesem Auftakt in der Hinrunde beschlossen wir mal wieder ins Trainingslager nach Erdmannsdorf zu fahren, um uns von Roland den letzten Schliff verpassen zu lassen. Der Termin fiel auf die Woche vom 10.-16.3.2014. Das in dieser Woche stattfindende Punktspiel gegen die Sportfreunde von den Berliner Brauereien konnte (leider) auf den Freitag davor gelegt werden. Ein Sahnehäubchen dabei war, dass neben Micha auch Frederic Zeit hatte und wir so zu 6. nach Erdmannsdorf gefahren sind. Da der Termin erst recht spät war, konnten wir lediglich in den Rückrundenspielen gegen BVB 49, Lichtenberg und Hohenschönhausen davon profitieren.

Unsere 1. Mannschaft

Die Spiele gegen SG Rot-Weiß Neuenhagen II, welche in beiden Partien nur ersatzgeschwächt gegen uns antraten, waren mit einem auswärts-Unentschieden und einer gewohnt knappen Heimniederlage zumindest auch mit einem wichtigen Punktgewinn verbunden. Die Spiele gegen den TTV Springpfuhl III verliefen durchweg in unserem Sinne, wobei im Rückspiel Frederic aushalf, da für ihn vorlesungsfreie Zeit war und er in Berlin weilte. Wir erzielten auswärts ein fast perfektes 8:0 (mit Achim im Doppel). Gegen den Polizei SV V konnten ebenfalls zwei 8:3 Siege erzielt werden, wobei die starke Leistung von Achim im Auswärtshinspiel seinen Teil dazu beitrug. Den Aufsteigern des SV Berliner Brauereien VI konnten wir weder im Hinspiel (3:8) noch im Rückspiel (1:8) trotz der Unterstützung von Frederic im letzten Spiel wirklich gefährlich werden, wobei es auch hier zu spannenden Kämpfen kam (6 Fünf-Satz-Spiele in beiden Spielen zusammen und alle gegen uns :-( ). Dem SV BVB 49 II konnten wir Zuhause leider nur ein Unentschieden abringen. Auswärts konnten wir uns dann trainingslagergestärkt gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft mit Frederic mit 8:3 behaupten. Gegen den SV Lichtenberg 47 VI war uns leider auch kein Erfolg beschieden, jedoch spielten wir im Hinspiel auswärts besser als gegen die gleiche Mannschaft im Heimspiel (3:8 und 4:8). In den letzten Spielen der jeweiligen Serie war uns gegen TuS Hohenschönhausen III ebenfalls zu wenig Glück beschieden, sodass diese ebenfalls mit 3:8 bzw. 4:8 gegen uns ausgingen. Wir schließen die Saison also mit einem versöhnlichen 7. Platz vor den Sportfreunden von Preußen, dem PSV und Springpfuhl ab.

Mir persönlich macht das Ergebnis Hunger auf mehr, wobei die fast durchweg knappen Ergebnisse zeigen, dass noch Luft nach oben ist. Das bestätigt auch ein Blick in die Statistiken. Im Doppel standen Robert und ich mit einem Sieg (und einem Spiel) weniger als das erfolgreichste Doppel von Preußen auf dem 2. Platz der Gesamtbilanz, wobei wir als Mannschaft mit insgesamt +2 Doppelsiegen noch besser werden können. Bei den Einzelleistungen sieht es auch gut aus, wobei ich mich in der Gesamtliste der gesamten Saison aufgrund von der größeren Anzahl von Spielen als erster auch Robert (23.) erfolgreich durchsetzen konnten. In Summe ergibt sich damit im Einzel eine Bilanz von -13 Siegen, was Platz für Steigerungen bei allen lässt. An dieser Stelle allen Beteiligten und Unterstützern einen herzlichen Dank, die uns diese schönen Erfahrungen ermöglichen.