Trainingslager August 2005

Auch in den Sommerferien des Jahres 2005 hat unser 1. Übungsleiter Herr Plötz ein Trainingslager organisiert. Wie beim letzten Mal ging es auch dieses Jahr nach Ballenstedt. Diverse Transportprobleme gab es keine, denn diesmal hat auch unser 2. Übungsleiter Herr Vasel Zeit gefunden, in der letzten Ferienwoche zu verreisen und dadurch stand uns ein 2. Auto zur Verfügung. Auf Grund seines Mitwirkens wurde Herr Plötz wenigstens ein bisschen geschont, denn letztes Jahr war er nämlich unsere einzige Aufsichtsperson, was sich doch als sehr stressig erwiesen hat. (was natürlich zu erwarten war)   

In unserem nun schon 2. Trainingslager in Folge konzentrierten wir uns vor allem auf das langsame Annähern an den Top-Spin durch Übungen am Roboter, mit Balleimertraining und anderem.

Der sonstige Trainingsalltag unterschied sich nur ein wenig vom letzten Jahr. 8 Uhr morgens gab es Frühstück, 9 Uhr begannen wir mit dem Warmlaufen (diesmal liefen wir außen um den Hof und wenn es regnete innen unter dem Vordach entlang) mit anschließendem Einspielen. Ab diesen Zeitpunkt variiert der Trainingsplan natürlich. Ob Übungsspiele zur Festlegung der Mannschaften oder das schon erwähnte Balleimertraining bzw. Ballroboter, entschied unser Trainer.12.30 Uhr gab es Mittagessen und 14 Uhr ging das Training weiter mit wiederholtem Einlaufen und Warmspielen und anschließendem variierenden Trainingsplan. Ab 16 Uhr war dann noch freies Training.

Dieses Jahr wurde neben dem unerlässlichen Monopoly noch Uno, vereinzelt Schach, Doppelkopf und einige andere Kartenspiele gespielt.

Ein Ausflug fand dieses Jahr nicht statt, denn nur wenige der 10 Teilnehmer hatten wirklich Lust dazu und diese haben es sich durch deutliches Übertreten der Nachtruhe dann versaut, was aber nicht weiter tragisch war, denn wir sind schließlich zum Tischtennisspielen hergekommen und nicht zum Vergnügen. (was sich gegenseitig natürlich nicht ausschließen muss)

Das diesjährige Freundschaftsspiel verlief etwas chaotisch. Ich bin mir der Ergebnisse nicht ganz sicher aber ich glaube, die 1. Mannschaft hat verloren und die 2. hat nicht gewonnen, ob Unentschieden oder Niederlage, bin ich mir nicht ganz so schlüssig.

Relativ problemlos ging es auch zu Ende. 2 Teilnehmer wurden von ihren Eltern abgeholt, wodurch sich rein theoretisch mehr Platz in dem Auto ergeben müsste, in welchem sie hergereist sind.

Dem war nicht so. Anscheinend haben wir mehr mit nach Hause genommen als wir ursprünglich eingepackt haben, was bei einem Trainingslager zwar merkwürdig aber bei jeder Reise auftritt und ein Naturgesetz ist.

Trotz dieser zusätzlichen Last und der sturzbachartigen Regenfälle während der Autofahrt erreichten wir gesund und wohlbehalten Berlin und können bald in der nächsten Saison unser Training in die Praxis umsetzen.

                                                                                                                                                                     Richard Plötz