Trainingslager Winter 2007

Nachdem wir unsere letzten vier Trainingslager in Ballenstedt verbracht hatten, musste endlich mal etwas Neues ran: Dieses Mal sollte es nach Erdmannsdorf gehen. Dort gibt es eine Tischtennisschule mit einem Trainer, der so gut wie nichts anderes macht, als Leuten Tischtennis beizubringen. Die vollständige 1. und 2. Mannschaft waren diesmal mit dabei.

Es war ein recht interessantes Erlebnis, die gleichen Sachen einmal kompensiert von einem B-Trainer gezeigt zu bekommen, die wir sonst immer meist nur nebenbei anschneiden können, weil wir ja keine Zeit haben, die Grundtechniken so intensiv jeden Tag zu wiederholen. Aber die Übereinstimmigkeiten mit dem, was uns unser Cheftrainer ständig erzählt, waren schockierend: könnte das heißen, dass er eventuell Recht hat?

Natürlich haben wir nicht ununterbrochen Tischtennis gespielt. Zwischen den Trainingseinheiten, es gab vormittags und nachmittags eine, war ja immer noch genug Zeit um uns Kurzweil hinzugeben: verwerfliches Glücksspiel in Form von Poker und Monopoly, abends dann und wann einen Film und natürlich gab es auch was zu essen. Dies ist übrigens einer der großen Vorteile der TT-Schule Erdmannsdorf: die Halle ist ein ehemaliger Tanzsaal einer Gaststätte und Pension und die Zimmer sind in der TT-Schule mit inbegriffen und das Essen ebenfalls. Es ist nicht nur irgendein Essen, nein, es ist gutes Gaststättenessen nach Hausmannsart. Jeden Tag gab es ein Angebot und falls man etwas anderes haben wollte, bekam man es auch. Der größte Vorteil von allen: jedes Zimmer hat einen eigenen Fernseher, obwohl wir natürlich nicht zum Fernsehen hergekommen sind, aber es ist ein gutes Gefühl solch einen Luxusgegenstand zur Verfügung zu haben.

Was das Training angeht: es umfasste ein weites Spektrum, von Balleimertraining über Videoauswertung bis zu einer lehrreichen Powerpointpräsentation über Konzentration und Aufrechterhaltung selbiger beim Tischtennis. Und nachdem wir nach einer einzigen kurzen Woche schon wieder abreisen mussten, umfasste tiefe Trauer unsere Herzen: die Schule fängt wieder an, hoffen wir nur, dass wir sie alle überleben werden, um noch wenigstens einmal wieder nach Erdmannsdorf und vielleicht auch irgendwann noch mal nach Ballenstedt fahren zu können.

                                    Richard Plötz